Aktuelles

Aktuelles

„Lehre lohnt sich“

Vielleicht auch für dich!

Lehre lohnt sich

Eine Lehre zu machen zahlt sich aus – das beweisen viele erfolgreiche Menschen, die auch mal „klein“ angefangen haben. Neben theoretischem Wissen, kannst du mit viel praktischer Erfahrung punkten und deine persönliche Karriereleiter erklimmen. Den richtigen Lehrberuf zu finden ist allerdings nicht immer so einfach. Wir stellen dir verschiedene – zum Teil außergewöhnliche – Lehrberufe vor!

Eine Lehre bietet dir eine solide Berufsausbildung – du hast Theorie und Praxis und damit einen umfangreichen Einblick in ein bestimmtes Berufsfeld. Eine tolle Sache, aber kaum jemand weiß eigentlich, wie viele Möglichkeiten es gibt.

hard facts:

Hast du gewusst, dass…

  • knapp 9.000 junge Menschen in Kärnten eine Lehre machen? 
  • kärntenweit derzeit 440 Lehrstellensuchende 238 offenen Lehrstellen gegenüber stehen? 
  • ein Drittel der gesamten weiblichen Lehrlinge in Kärnten in lediglich drei Berufen beschäftigt ist? 
  • ein Fünftel der männlichen Lehrlinge auf nur drei Lehrberufe aufgeteilt ist? 
  • die 5 beliebtesten Lehrberufe bei Mädchen folgende sind: Einzelhandel-Lebensmittel, Friseurin und Perückenmacherin, Bürokauffrau, Einzelhandel, Restaurantfachfrau? 
  • die 5 beliebtesten Lehrberufe bei Burschen folgende sind: Kraftfahrzeugtechnik, Maschinenbautechnik, Metalltechnik-Metallbearbeitungstechnik, Koch, Elektrotechnik? 
  • es in Österreich über 200(!) verschiedene Lehrberufe gibt?

Keinen Plan?

23 Lehrlinge haben ihren Lehrberuf vorgestellt. Sie erzählen selbst, warum es sich lohnt, eine Lehre zu machen. Die Jugendlichen beschreiben, wie sie ihren Beruf gefunden haben, was ihnen daran gefällt und was genau sie dabei lernen. Die Auswahl der Lehrberufe ist vielfältig: von Verwaltungsassistentin, über Bäcker und Fleischer bis hin zu Schildermacherin und Müller.

Schon daran gedacht?

Tamara (18) und Sabrina (17)
Beruf: Schildermacherin

„Ich habe immer schon gern gebastelt und gezeichnet. Mit der Höheren Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe konnte ich mich nicht so recht anfreunden und war deshalb sehr froh, diese Lehrstelle zu finden. Zu meinem Berufsalltag gehört das Neugestalten und Erhalten von Schildern in ganz Villach. Ganz toll finde ich, dass wir für einen Monat im 2. und im 3. Lehrjahr in einem Privatbetrieb alles über digitalen Druck lernen konnten. Am meisten Spaß macht mir das Bekleben von Autos. Nach meiner Lehrabschlussprüfung möchte ich auf jeden Fall die Meisterprüfung machen, mich auf Autofolienbekleben spezialisieren und selbständig werden.“ (Tamara)

„Nach der Hauptschule habe ich eine Schule für soziale Berufe besucht. In den Energieferien habe ich eine Schnupperwoche als Schilderherstellerin gemacht. Da habe ich gleich gemerkt: Das ist es! Als die Stadt Villach fünf Monate später eine Lehrstelle ausschrieb, habe ich mich gleich geworben. Ich finde es echt toll, bei der Stadt zu arbeiten. Ich möchte, wenn möglich, nach der Lehrabschlussprüfung hier weiter arbeiten und eventuell auch die Meisterprüfung absolvieren.“ (Sabrina)

Christoph (17)
Beruf: Bäcker

„Ich habe meine Lehrstelle im Internet gefunden. Es braucht etwas Zeit, bis man sich auf den neuen Tagesrhythmus einstellt, schließlich fangen wir um drei Uhr in der Früh an zu arbeiten. Dafür ist man aber auch mittags mit der Arbeit fertig! Das ist im Sommer besonders praktisch. Wir haben einen Tag in der Woche Berufsschule in Klagenfurt. In meinem Betrieb backen wir die verschiedensten Brotsorten und Formgebäck. Am liebsten stehe ich vorm Ofen und hole die fertigen Brote heraus. Es ist toll, ein qualitativ hochwertiges Produkt zu erzeugen.“

Anna (17)
Beruf: Fotokauffrau

„Als ich vor kurzem für mich Passbilder machen musste, habe ich dort spontan gefragt, ob ein Lehrling gesucht wird. Prompt durfte ich einen Schnuppertag machen und jetzt bin ich im 1. Lehrjahr! In meiner Tätigkeit als Fotokauffrau durfte ich von Anfang an Kunden bedienen und beraten. Neben der Übernahme der Fotoaufträge mache ich Passbilder, nehme Reparaturen entgegen, rahme Fotos und mache kleine Nachbearbeitungen an den Bildern. Dabei bekomme ich die volle Unterstützung meiner Arbeitskollegen und Ausbildner. Ich habe die ersten zweo Monate Berufsschule in Salzburg noch vor mir. Nach meiner Lehrabschlussprüfung möchte ich unbedingt etwas mit Fotografie machen! Ein eigenes Fotostudio wäre schon was Tolles!“

 

AK-Präsident

Günther Goach

„Es ist uns wichtig, dass du ausreichend und umfassend informiert bist, wenn es um deine Zukunft geht. Wenn du Hilfe brauchst und nicht genau weißt was Sache ist, dann kannst du jederzeit bei uns vorbei kommen!“

 

Lehrberufskatalog

Na, bist du neugierig geworden? Dann schau dir den Lehrberufskatalog hier oder unten an!

Bildergalerie